Bentley EXP 12 Speed 6e – Ohne Kompromisse

  • Exterieur

Die künftige Ausrichtung von Bentleys Design soll der EXP 12 Speed 6e präsentieren. Die Front prägt der bekannte Matrix-Kühlergrill „mit einer komplexen dreidimensionalen Geometrie in mattem Finish mit Kupfer-Akzenten“. Während der Fahrt kennzeichnet das leuchtende „6e“ den EXP 12 Speed 6e als reines Elektroautomobil. Die athletisch geformte Silhouette dominieren der kurze vordere Überhang, die lang gezogene Motorhaube und die schmalen Seitenspiegel, bei denen Kameras statt dem üblichen Spiegelglas zum Einsatz kommen. Das Heck fasziniert mit seiner gleichermaßen harmonischen wie präsenten Gestaltung – ohne effektheischende Elemente.

17-03-28EXP12Speed6e2

  • Interieur

Im Innenraum des luxuriös ausgestatteten EXP 12 Speed 6e unterstreicht Bentley die harmonische Vereinigung hochmoderner Technologie und erlesener Materialien. Hervorzuheben ist der Mitteltunnel, der komplett „aus einem soliden Stück elegant geschwungenem Glas gefertigt ist, in dem sich ein hochauflösendes OLED‑Display befindet“. Von dort werden alle wichtigen Bedienelemente gesteuert. Das Lenkrad ist nach oben offen und beherbergt eine Taste für einen sofortigen Leistungsboost. Zudem verfügt der Beifahrer über eine eigene Steuerungseinheit am Armaturenbrett, „über die er Zugriff auf soziale Medien, E-Mails und Unterhaltungsangebote hat“.

17-03-28EXP12Speed6e3

  • Zukunftsvision

Die Briten betonen, dass es auch bei einem rein elektrisch angetriebenen Bentley keine Kompromisse „hinsichtlich der von der Luxusmarke erwarteten Qualität, Eleganz und hohen Leistungsfähigkeit“ geben wird. So sollen „typische Bentley-Merkmale wie sofortiges, müheloses Ansprechverhalten und Grand Touring-Reichweite“ mit neuen, leistungsfähigen Technologien wie einem induktiven Schnell-Ladesystem und modernsten Onboard-Diensten kombiniert werden und ein „einzigartiges Erlebnis für die Kunden“ entstehen lassen. Bentleys Zukunftsvision beinhaltet neben kurzen Ladevorgängen per Induktion eine Reichweite für die Fahrt von London nach Paris oder von Mailand nach Monaco.

17-03-28EXP12Speed6e4

  • Strategie

Bentleys Markenstrategie für Elektroautomobile „sieht die Einführung von Plug-in-Hybridfahrzeugen im gesamten Bentley-Modellportfolio in den nächsten Jahren vor“. Der Bentayga wird dahingehend bereits 2018 die Rolle des Vorreiters übernehmen. Unter den Zielgruppen für Luxus-Elektroautos wie den EXP 12 Speed 6e sieht die VW-Tochter nicht zuletzt Millennials, die Generation Z und zukünftige Kunden in aufstrebenden Volkswirtschaften. Mit dem Konzeptfahrzeug EXP 12 Speed 6e verfolgt Bentley das ehrgeizige Ziel, „das Marktsegment der Luxus-Elektroautomobile zu definieren“. Die Reaktion der Öffentlichkeit sowie der Kunden soll die Zukunftsstrategie der Briten beeinflussen.

17-03-28EXP12Speed6e5

–> Einfach ausgedrückt will Bentley auch im Zeitalter der Elektromobilität den Luxus im Automobilbau definieren. Der EXP 12 Speed 6e zeigt, wie sich die Briten das vorstellen: Das Konzeptfahrzeug kombiniert „Bentley-typische Handwerkskunst und Finesse mit elektrischer Performance und Grand Touring-Qualitäten“ und soll damit die Luxuswünsche der Kunden erfüllen. Vor allem aber gefällt die hochattraktive Optik der Studie: Sie vermittelt nicht nur einen Eindruck vom Leistungspotenzial des Fahrzeugs, sondern verfügt auch über Details wie die Seitenspiegel, deren Design an die Form von Tarnkappenflugzeugen angelehnt ist …

17-03-28EXP12Speed6e6

Bilderquelle: Bentley

BMW Alpina B5 Bi-Turbo – Ein absolutes Traumauto

Leistung / Drehmoment           608 PS / 800 Nm

Hubraum / Zylinder                    4,4 l / V8

0-100 km/h / V/max                    3,5 s / 330 km/h

Preis                                                     ab 112.000 Euro

Markteinführung                          September 2017

17-03-27B5BiTurbo2

  • Antrieb

In nur 11,4 Sekunden beschleunigt der BMW Alpina B5 Bi-Turbo auf 200 km/h – dieser Wert liegt auf Supersportwagen-Niveau. Dafür verantwortlich ist im Wesentlichen das V8-Hightech-Kraftwerk mit Bi-Turbo Aufladung, Benzin-Hochdruckdirekteinspritzung und variabler Ventilsteuerung Valvetronic. Kombiniert wird das Aggregat mit einem 8-Gang Sport-Automatikgetriebe von ZF mit ALPINA SWITCH-TRONIC und – erstmalig in der Geschichte von Alpina – mit einem performance-orientierten Allradantrieb. Der Fahrerlebnisschalter erlaubt die Abstimmung „sämtlicher das Fahrgefühl prägender Systeme“ von Comfort+ bis Sport+. Das i-Tüpfelchen stellt der sonore und bassbetonte Sound der Sportabgasanlage dank aktiver Klappensteuerung und markentypischer Doppelendrohre dar.

17-03-27B5BiTurbo3

  • Fahrwerk

Basierend auf dem neuen BMW 5er verfügt der B5 Bi-Turbo über modernste Fahrwerkstechnik. Die von Alpina mit „tiefgreifender Entwicklungsarbeit“ auf höchste Leistung und Dynamik optimiert wurde, um dem Fahrer „ein außergewöhnlich breites Spektrum an Fahrerlebnissen in puncto Sportlichkeit, Querdynamik und erstklassigem Langstreckenkomfort zu bieten. Die Maßnahmen umfassen u.a. kürzere, straffere Federn für einen tieferen Schwerpunkt und eine günstigere Aerodynamik sowie eigens für den neuen B5 Bi-Turbo konstruierte Vorderachs-Querlenker. Zum Einsatz kommen zudem die Integral-Aktivlenkung und eine geregelte elektromechanische Hinterachslenkung. Auch die Bremsanlage ist auf außergewöhnliche Fahrleistungen und Höchstgeschwindigkeit ausgelegt.

17-03-27B5BiTurbo4

  • Design

Die Blicke ziehen die ALPINA Design- und Aerodynamikelemente an, die den „leistungsstarken Charakter unterstreichen und eine stilsichere Balance formen“. So reduziert das Design von Front- und Heckspoiler (nur Limousine) „den Auftrieb an Vorder- und Hinterachse auf nahezu null und sorgt für maximale Fahrstabilität bei hohen Geschwindigkeiten“. Optische Akzente setzen auch die großen Luftöffnungen an der Front sowie die CLASSIC 20“ Schmiederäder im „minimalistischen Design“. Im Innenraum betont Alpina das „luxuriöse Ambiente und feinste Materialien“. Neben der umfangreichen Serienausstattung sind es liebevolle Details wie das „mit besonders hochwertigem LAVALINA Leder und blau/grünen Nähten handgefertigte Sportlenkrad“, die die Insassen verwöhnen.

17-03-27B5BiTurbo5

–> Es ist immer wieder beeindruckend, wie es Alpina gelingt, aus einem Top-Modell von BMW ein automobiles Meisterwerk zu schaffen, das sich vor keinem Wettbewerber zu verstecken braucht. Und das zu Preisen, die sogar noch als vergleichsweise günstig zu bezeichnen sind. Vergleichsweise günstig ist zudem der Verbrauch, den Alpina mit 10,3 l/100 km nach ECE Norm angibt. Fazit: Mit seiner Kombination aus überragender Fahrdynamik und luxuriösem Langstreckenkomfort ist der Alpina B5 Bi-Turbo ein absolutes Traumauto!

17-03-27B5BiTurbo6

Bilderquelle: Alpina

McLaren 720S – Noch dramatischer

Leistung / Drehmoment              720 PS / 770 Nm

Hubraum / Zylinder                       4,0 l / V8

0-100 km/h / V/max                      2,9 s / 341 km/h

Preis                                                       247.350 Euro

Auslieferungsstart                         Mai 2017

McLaren 720S Super Series

  • Antrieb

Ein Bremsweg von lediglich 29,7 Metern aus Tempo 100 sowie 7,8 Sekunden für den Spurt bis 200 km/h und 21,4 Sekunden bis 300 km/h lassen keine Fragen offen – (nicht nur) der neue Doppelturbo liefert Power pur. Darüber hinaus zeigt er sich effizient mit dem von McLaren angegebenen kombinierten Verbrauch von 10,7 Liter/100 km. Vorfreude bei zukünftigen Fahrern des 720S dürfte zudem die neue Generation der McLaren Proactive Chassis Control wecken, die in Kombination „mit einer neuen Federung und der exzellenten elektrohydraulischen Servolenkung McLarens“ für ein Fahrerlebnis sorgen soll, „das in Sachen Bandbreite der dynamischen Leistung unerreicht ist“. Mit drei optionalen Ausstattungsvarianten kann die Performance – wie auch der Luxus – noch weiter gesteigert werden.

McLaren 720S Super Series

  • Design

Die Briten betonen die „gewagte Neuinterpretation der McLaren Designsprache“ des 720S und verweisen insbesondere auf das Fehlen der Kühlereinlässe an der Seite des Fahrzeugs. Diese Funktion übernimmt nun die „einzigartige aerodynamische Form der dihedralen ‚double-skin‘ Türen, welche die Luftströme durch die Hochtemperaturkühler leiten, die den Mittelmotor kühlen“. Der Innenraum des Boliden empfängt die Insassen mit einer „handgefertigten, luxuriösen Ausstattung“ inklusive feinem Leder und gefrästem Aluminium. Ergänzt wird das Interieur vom zentralen Infotainment Display mit einem einklappbaren Driver Display. So soll der 720S neue Standards im Supercarsegment bei Übersichtlichkeit, Platzangebot, Komfort und Alltagstauglichkeit setzen.

McLaren 720S Super Series

  • Karbonfaserchassis

„Die bis dato geltenden Limits von Performance im Supercar Segment“ will McLaren mit dem 720S übertreffen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Expertise bei Karbonfaserstrukturen – schließlich verfügte jeder Straßenwagen seit dem McLaren F1 aus dem Jahr 1993 über ein Karbonfaserchassis. So basiert denn auch die Architektur des 720S auf einer neuen “Wanne”, verbunden mit einer oberen Struktur aus Karbonfaser, der McLaren Monocage II. Die Vorteile dieser Technologie sind „eine extreme Stärke und Verwindungssteifigkeit in einer leichtgewichtigen Struktur“ – die ideale Basis für jeden Supersportwagen. Außerdem kommen bei weitreichenden Teilen des Chassis und den Karosseriepanelen eine Reihe von Aluminiumlegierungen zum Einsatz.

McLaren 720S Super Series

–> Mit dem 720S startet McLaren die zweite Generation der Kernproduktfamilie der Marke, der Super Series. Und kündigt damit „eine Personifizierung der extremen Performance DNA der Marke“ an. Schon die nackten Daten bis hin zum Trockengewicht von 1.283 kg und einem Leistungsgewicht von bis zu 561 PS pro Tonne sprechen eine eindeutige Sprache, welchen Sturm der 720S entfacht. Neben extremer Performance versprechen die Briten „luxuriöse Handwerkskunst, unerreichte Fahrereinbindung“ und noch mehr Dramatik. Chapeau!!!

McLaren 720S Super Series

Bilderquelle: McLaren

Suzuki Swift – Bleibt sich treu

Länge x Breite x Höhe   3,84 x 1,73 x 1,48 Meter

Radstand                               2,45 Meter

Leistung                                 90 PS / 111 PS

Kofferraumvolumen      265 Liter

Markteinführung             Mai 2017

17-03-23Swift2

  • Exterieur

Der Swift der sechsten Generation behält seine Identität, das Design wurde jedoch geschärft und soll dem Kleinwagen eine starke Präsenz verleihen. So setzen an der Front die vertikal angeordneten Scheinwerfer inklusive LED-Grafiken, der breite Kühlergrill und der „dazu passende untere Lufteinlass im Stoßfänger“ Akzente. Die Silhouette dominieren die markanten Charakterlinien in den Kotflügeln, die schwarzen A-Säulen sowie die in die C-Säulen integrierten Griffe für die hinteren Türen. Das harmonische Heck prägen die kraftvollen Karosserieschultern und die großen Rückleuchten. Das Farbprogramm umfasst auch drei Zweifarben-Lackierungen. Die neuen Proportionen – 10 mm kürzer, 30 mm flacher und 40 mm breiter als bisher – sollen für einen „noch sportlicheren“ Auftritt sorgen.

17-03-23Swift3

  • Interieur

Das Cockpit hinterlässt einen aufgeräumten ersten Eindruck. Die Blicke ziehen das unten abgeflachte Lenkrad und der optionale 7-Zoll-Touchscreen an. Suzuki verweist zudem auf die „edlen Elemente in Weiß und Mattchrom“, die im ansonsten in Schwarz gehaltenen Innenraum „kontrastreiche Akzente“ setzen sollen. Die „sportliche Fahrerorientierung“ unterstreichen die zum Fahrer hin geneigte Mittelkonsole und die Vordersitze mit höheren Seitenpolstern. Die Japaner betonen auch die zusätzliche Kopffreiheit besonders für die hinten sitzenden Passagiere und das um 54 Liter gegenüber dem Vorgänger gewachsene Kofferraumvolumen. Um drei Prozent reduziert worden sein soll dagegen das Geräuschniveau dank höherer Karosseriesteifigkeit und zusätzlicher Geräuschdämmung.

17-03-23Swift4

  • Antrieb

Motor-seitig wird der neue Swift mit zwei Benzinern mit 1,0 Liter und drei Zylindern sowie 1,2 Liter und vier Zylindern ausgeliefert. Suzuki hebt vor allem beim kleineren Aggregat mit Turboaufladung und Direkteinspritzung die „herausragende Effizienz mit lebhafter Leistungsentfaltung“ hervor. Gekoppelt werden beide Triebwerke mit einem 5-Gang-Schaltgetriebe. Der 1,0-Liter-Motor ist zudem mit einer 6-Stufen-Automatik wie auch zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs mit dem leichten und kompakten Mild Hybrid System SHVS erhältlich. Es umfasst neben einer 12-Volt-Lithium-Ionen-Batterie einen integrierten Startergenerator (ISG), „der als Generator und als Elektromotor fungiert“. Das 1,2-Liter-Aggregat hat hingegen auf Wunsch das ALLGRIP AUTO Allradsystem an Bord.

17-03-23Swift5

–> Der Suzuki Swift bleibt sich auch 33 Jahre, nachdem das Modell erstmals über europäische Straßen rollte, als ein gleichermaßen ehrlicher wie frecher Kleinwagen treu. Der zudem mit einem um 120 auf 915 Kilogramm (inklusive Fahrer) reduzierten Fahrzeuggewicht sowie diversen Assistenzsystemen wie dem adaptiven Tempomaten zu überzeugen weiß. Viel Fahrspaß verspricht vor allem der 111 PS starke Dreizylinder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h und einer Beschleunigung auf Tempo 100 in knapp über 10 Sekunden.

17-03-23Swift6

Bilderquelle: Suzuki

40 Jahre Volvo 262C – „Hingucker“

Leistung                                 140 PS

Zylinder / Hubraum        6 / 2,7 l

Bauzeit                                   1977 – 1981

Stückzahl                               6.622

Preis                                         ca. 40.000 DM

17-03-22-262C40-2

  • Design

Der 262C war die Coupé-Variante des 1974 vorgestellten 264 und des zwei Jahre später auf den Markt gekommenen Kombi 265. Während die Karosserie nahezu unverändert blieb, gehörten die stark geneigte Windschutzscheibe und das um 60 Millimeter abgesenkte Dach zu den Merkmalen des Zweitürers. Einen besonderen Charakter offenbarte der 262C im Innenraum mit Holzvertäfelungen und Leder an Sitzen, Türverkleidungen, Kopfstützen und den Haltegriffen über den Türen. Zunächst war das Coupé ausschließlich in silberner Metallic-Lackierung mit schwarzem Vinyl-Dach lieferbar, ab 1979 rollte es zudem in Gold Metallic ohne Vinyl-Bezug vom Band. Später waren auch noch Schwarz und Hellblau sowie eine Zweifarb-Lackierung aus Gold und Nougat erhältlich.

Volvo 262 C

  • Produktion

Der 262C war eine ‚europäische Co-Produktion‘: Während das Design aus Schweden stammte, kam der Motor aus dem französischen Douvrin und die Fertigung erfolgte in Italien. Das gemeinsam mit Peugeot und Renault entwickelte Triebwerk wurde auch in den anderen Modellvarianten der 260er Serie eingesetzt. Es verfügte über einen Motorblock und Zylinderköpfe aus Aluminium und wog weniger als 150 Kilogramm. Die finale Montage fand beim italienischen Traditionsunternehmen Carozzeria Bertone statt: Die einzelnen Bauteile sind nach Turin geschickt worden, wo die Karosserien „modifiziert, lackiert und schließlich montiert wurden“. Der Produzent ist durch ein kleines Emblem am unteren Ende der A-Säule gewürdigt worden.

17-03-22-262C40-4

  • Details

Volvo rechnete mit lediglich 800 Einheiten des 262C pro Jahr, letztlich war die Nachfrage in allen vollen Verkaufsjahren doppelt so hoch, so dass die Coupés heute Sammlerstücke darstellen. Eine Sonderrolle nehmen dahingehend die fünf Cabrio-Versionen des 262C ein, die im Auftrag von Volvo Cars North America gebaut wurden. Beim Preis des Coupés agierten die Schweden selbstbewusst, war es doch mehr als doppelt so teuer wie das Einstiegsmodell der 200er Baureihe. Im Rahmen der umfangreichsten Überarbeitung 1981 erhielt der 262C neben schlankeren Stoßfängern und neuen Scheinwerfern auch einen Motor mit mehr Hubraum und Leistung (155 PS). In den USA ist der Zweisitzer ab 1980 unter dem Namen Volvo Coupé verkauft worden.

1981 Volvo 262C "Solaire"

–> Bei den Young- und Oldtimern von Volvo denke ich als Erstes immer an die Coupés 262C und 780. Charakteristisch für den 262C war das vom abgesenkten Dach und der markanten C-Säule geprägte Design. Aber auch die Exklusivität machte ihn zu etwas Besonderem. So kann sich heute ein Jeder, der einen 262C in der Garage stehen hat, glücklich schätzen. Zumal der zweitürige „Hingucker“ schon zu einem frühen Zeitpunkt zum heutigen Premium-Image von Volvo beigetragen hat. Herzlich Glückwunsch zum 40. Jubiläum des 262C nach Schweden!

Volvo 262 C

Bilderquelle: Volvo